Senioren 50plus unsere wirtschaftliche Zukunft

Senioren 50plus unsere wirtschaftliche Zukunft

7. Dezember 2020 Aus Von Dennis Diekmann

Best Ager werden sie auch gerne genannt, die Senioren 50plus, die immer mehr in den Fokus der Konsumforschung gelangt. Der Grund ist naheliegend: Keine Generation verfügt derzeit über eine so hohe Kaufkraft wie die über 50-Jährigen. An die 30 Millionen Menschen gehören in Deutschland zu dieser mittlerweile von Werbung und Unternehmen umworbenen Käuferschicht.

Nicht nur weil sie über immense Mittel verfügt, sondern weil diese Klientel obendrein bereit ist, sich auch im Alter noch etwas zu gönnen. Vorbei sind die Zeiten, als Oma und Opa vorwiegend als Babysitter fungiert haben.

Die neuen Senioren 50plus

Das Alter hat in den letzten Jahren eine gewichtige Wandlung erlebt. Die Jungen fühlen sich viel zu schnell zu alt und die tatsächlich Alten fühlen sich immer jünger. Ab einem bestimmten Zeitpunkt zählt nur noch das gefühlte Alter und das liegt bei so manchem Senior weit unter dem tatsächlichen Lebensalter. Ältere Menschen lassen sich heute nicht mehr so einfach in Schubladen pressen.

Sie sind selbstbewusster denn je und wollen das Leben auch im Alter noch genießen, ja, vielleicht sogar ganz besonders jetzt, wo das Haus abbezahlt ist und die Kinder auf eigenen Füßen stehen. Die „jungen Alten“ wollen sich etwas gönnen von dem hart Erarbeiteten und Ersparten und dazu haben sie vielfältige Möglichkeiten. Da werden verborgene Talente und Hobbys neu entdeckt, die einen beginnen nochmals ein Studium, andere wiederum packen ihre sieben Sachen und reisen um die Welt.

Die Senioren 50plus im Fokus der Wirtschaft

Die sich verändernde Lebensweise einer ganzen Generation hat zwangsläufig Auswirkungen auf zahlreiche Wirtschaftsbereiche. Kaum ein Unternehmen wird mittel- und langfristig umhin kommen, sich auf die Bedürfnisse und Präferenzen der über 50-Jährigen einzustellen. Schon wird darüber nachgedacht, ob die seit Jahrzehnten gültige Werbegruppe von den 18- bis 34-Jährigen überhaupt noch zeitgemäß ist oder ob nicht zumindest zusätzlich eine ganz neue definiert werden muss.

Auch die Senioren selbst werden aktiv und fordern die Wirtschaft heraus. Senioren wünschen sich beispielsweise eine größere Beschriftung auf Lebensmitteln, sodass man auch ohne Lupe lesen kann, was drauf steht. Im Einklang mit einer ebenfalls wachsenden Klientel, den Singles, werden beispielsweise auch kleiner Mengen bei abgepackten Lebensmitteln gefordert, weil auch Senioren eben nicht mehr für eine Großfamilie einkaufen.

Senioren 50plus und die Zukunft

Heute beträgt der Anteil der über 50-Jährigen schon ca. 35 Prozent, bis 2050 wird ihr Anteil auf ca. 50 Prozent anwachsen. Damit werden sie dann die Hälfte der deutschen Bevölkerung ausmachen. Man kommt also gar nicht umhin, mit dieser Gruppe zu rechnen und sich auf sie einzustellen. Senioren 50plus sind schlichtweg auf dem Vormarsch und werden immer prägender für unsere gesamte Gesellschaft.