So werden Senioren 50plus heute integriert

So werden Senioren 50plus heute integriert

30. Januar 2020 Aus Von Dennis Diekmann

Als Senioren werden die Menschen im Rentenalter bezeichnet. Der Begriff Senior wird oftmals ganz unbewusst auf die Männer fokussiert. Wer ein Berufsleben hinter sich, sozusagen abgeschlossen hat, wechselt als Senior in den Ruhestand. Senioren als eine Gruppe in der heutigen Gesellschaft werden gerne als Senioren 50plus bezeichnet. Als Oberbegriff für Personen ab fünfzig Jahren, und zwar sowohl für Männer als auch für Frauen, werden Formulierungen wie Best Ager, Generation Gold, oder auch 50plus verwendet.

Senioren 50plus als kaufkräftige Altersgruppe

Den Betroffenen sowie der Gesellschaft wird aus Marketingsicht vermittelt bis hin zu suggeriert, dass es sich bei den Senioren 50plus um eine agile und lebensfrohe Altersgruppe handelt. Senioren 50plus sind konsumfreudig. Sie verfügen über eine gesicherte und dauerhafte Kaufkraft. Sie sind qualitätsbewusst und haben einige Jahrzehnte Lebenserfahrung. Sie sind beruflich erfolgreich gewesen, teilweise sind sie es noch. Wenn der eine oder andere Senior 50plus diese Eigenschaften nicht vorweisen kann, wird das als ein Defizit gesehen. Die Senioren 50plus sollen jedoch ein fester Bestandteil der Gesellschaft werden, sein und bleiben. Um das zu schaffen, wird mit allen Möglichkeiten des Marketings nachgeholfen.

Arbeitskraft und Erfahrung der Senioren 50plus sind gefragter denn je

Ein fünfzigjähriger Senior muss bis zum gesetzlichen Renteneintrittsalter noch knapp zwei Jahrzehnte als Arbeiter, Angestellter oder Beamter berufstätig sein. Das gilt ebenso für Freiberufler und Selbständige. Je nach Altersvorsorge sind sie gezwungen, noch länger zu arbeiten, wenn die Inanspruchnahme von Transferleistungen keine Alternative sein soll.

Wer mehrere Jahrzehnte seinen Beruf ausübt, hat neben der Arbeitskraft eine große Vielfalt und Vielseitigkeit an Erfahrung. Er hat buchstäblich schon die Berufsjahre durchlebt, die der erfolgreiche Hochschulabsolvent noch vor sich hat. Mehr und mehr Arbeitgeber erkennen den Wert von Berufserfahrung und Motivation der Senioren 50plus.

Große internationale Unternehmen setzen bei ihren Mitarbeitern auf einen ausgewogenen Mix zwischen Senioren 50plus und so genannten Nachwuchskräften. Bei einem professionellen Personalmanagement profitieren Jung und 50plus voneinander.

Senioren 50plus als neue Internetgeneration

Während jüngere und junge Generationen mit Internet, Smartphone und anderen mobilen Kommunikationsgeräten aufwachsen, genügt den Senioren 50plus das heimische Internet. Das wird jedoch ausgiebig genutzt. Die finanziellen Ressourcen für leistungsfähigen Rechner und schnelle Verbindung wie DSL oder VDSL mit der gewünschten Flatrate sind vorhanden. Die Senioren 50plus sind lern- und wissbegierig.

Den einen reichen Onlinebanking oder Onlineshopping, andere surfen täglich mehrere Stunden. Sie informieren sich über ihr Hobby oder über das Alltagsgeschehen. Die Senioren 50plus verstehen recht schnell, was mit dem Internet machbar und möglich ist. Für sie ist es sowohl einfacher als auch interessanter, aus dem großen Onlineangebot auszusuchen und zu kaufen.

Es zeigt sich mehr und mehr, dass Senioren 50plus im Gegensatz zu ihren Kindern oder Enkeln das Kauferlebnis am Krabbeltisch im Kaufhaus nicht mehr brauchen. Senioren 50plus sind die zukünftigen Onlinekunden.